Montag, 23. März 2015

Rapid Prototyping - wie man die 450er Werksmaschine von James Stewart zum Rallyebike umbaut

Das kann ich Euch nicht vorenthalten: Eben haben wir die 450er Werksmaschine von SUZUKI bekommen - tatsächlich die Nummer 7 von James Stewart!

Wir haben sie natürlich sofort als RM-R umgebaut!




Was zunächst wie Spaß aussieht, hat einen ernsten Hintergrund. Wir haben das Prototyping im Maßstab 1:12 gebaut, natürlich um  Entwicklungkosten zu sparen. Das Motorradmodell, recht genau hergstellt im Maßstab 1:12, ist für uns ein super Testbike. 




RM-R Fahrwerksservice

So langsam müssen wir mal raus zur Probefahrt! Nicht nur die Sonne wartet, auch die nächsten Rallye-Termine rücken immer näher.

Überrascht waren wir beim Fahrwerksservice: Hat Suzuki echt so wenig Fett? In den Lagern von Hebelei und Schwinge war kaum Fett zu finden. Nein nicht ausgewaschen. Frisch sah es aus - aber ist das heute nicht auch noch so? Wer gut schmiert, der gut rast? ;-)

Jedenfalls haben wir für einen längeren Einsatz - nicht nur 30min auf dem MotocrossTrack -  die Lager fein säuberlich mit einem guten, salzwasserresistenten und extra für hohe Druckbelastungen ausgelegten Fett aufgefüllt.


Samstag, 14. März 2015

RM-R Design / Fragen

Natürlich muss das Bike nicht nur super fahren, sondern sollte auch so aussehen!

Und wie bereits geschrieben: Suzuki hat den Schnabel erfunden und in die Wüste gebracht! Und dorthin wollen wir Ihn zurückbringen. Gern ganz vorn und natürlich auch als Alternative zu den bisher - sagen wir mal etwas einfachen - Gestaltungsvorschlägen für Rallyemotorräder heute.



Der "Schnabel" kommt ursprünglich vom Suzuki Dakar Rallye Team, Gaston Rahier wollte mit diesem aerodynamischen Trick seine DR ZETA Einzylinder genauso schnell machen wie die mit angetretenen Zweizylinder von BMW und Gagiva.





Die gute Aerodynamik  hat damals Klasse funktioniert und tut es heute wieder. Auch wenn Rallyes technischer geworden sind: Schnell gefahren wird immer noch und nach Tagesetappen von bis zu 700 Kilometer freuen sich auch Profis über eine guten Windschutz.

Den Motor lassen wir übrigens frei: So kann die brutale Hitze, die eine 450er unter Vollast erzeugt am besten abgeführt werden.

Und unser Hecktank ist ein Jordi Grau Design: Der alte Wüstenfuchs hat das Gewicht schön im Schwepunkt "versteckt" und dem Fahrer optimale Bewegungsfreiheit gelassen. 

Im Ergebnis haben wir die 31 Liter Sprit so "versteckt", dass sich das Bike leer wie die Motocross RM-Z fährt und voll immer noch wie eine Motocross RM-Z  - nur mit einem dicken Piloten ;-)

Der RM-R Prototyp bei der Messe "Motorräder" in Dortmund

Unser Projekt ist nun real! Dank rapid Prototyping mit 3D Drucker, Formenbau und viel, viel Abstimmungsarbeit konnten wir zur Messe "Motorräder" 2015 Dortmund unsere Rallye RM450R erstmals dem Publikum und der Presse präsentieren!
Wir danken dem www.suzuki-club.eu das wir das neue Motorrad auf der Messe "Motorräder in Dortmund präsentieren durften!

Wir haben uns reichlich geschunden, um diesen wichtigen Termin einzuhalten und zugegeben: der Kabelbaum hat noch gefehlt ;-) 


Für uns war die Messe war ein großer Erfolg:
Zu dem regen Zuschauerinteresse kam ordentlich "Presserummel" hinzu und - für uns auch besonders wichtig - auch einige SUZUKI Manager haben sich das Motorrad angesehen und sehr gut befunden.
Wir versuchen für unser Rallyeprojekt die Unterstützung durch SUZUKI zu erhalten.

Einige Bilder von der Messe und vom Messestand (mehr Photos HIER!):








Der Prototypenbau - raus aus dem Computer - rein ins Gelände!

Auch wenn das Konstruieren eines Motorrades am Rechner schneller gehen mag - fahren kann man es dann noch nicht ;-)


Prototypenbau heute ist dank moderner Fräsmaschinen, Laserschneidanlagen und nicht zuletzt auch durch den 3D - Druck wirklich viel einfacher geworden als noch vor 10, 20 Jahren.
Doch die Technologie gibts - leider noch nicht - zum Dumpingpreis. Die Herstellung des markanten Schnabels mit einem riesigen 3D Drucker war z.B. fast 3000 euro teuer! Dafür lieferte die Firma VMS aus SUHL aber auch eine perfekte Arbeit und das trotz erheblichen Termindruckes!


Viele Prototypenteile sind Frästeile, mit CNC Maschinen gefertigt. Zunächst ein feines Rallye Vorderrad mit EXCEL Felge und Talon Nabe mit schwimmender BRAKING Battfly Bremsscheibe - vorn auf 270mm vergrößert. So werden wir dem höheren Gewicht und Tempo besser gerecht. Sonderanfertigungen sind hier die CNC gefräste Radnabe und der Bremszangenadapter.


Das Hinterrad ist eine Sonderanfertigung von Haan Wheels - Hinterräder mit Ruckdämpfer gibts für keine RMZ/ RMX ab Werk.
Der Dämpfer wird aber dringend benötigt, um das Getriebe, Kupplung, schlußendlich den ganzen Motor vor den Belastungsschlägen eines Rallyeeinsatzes zu schützen! Auch hinten verwenden wir ein BRAKING Battfly Scheibe.

Den Kettenradträger nehmen wir ganz frech aus dem KTM - Regal. ;-)
Denn eins ist klar: KTM Kettenräder gibts bei Offroadveranstaltungen wie Sand am Meer ... 



Für Traktionskontrolle vorbereitet! ->



Spezielle Gabelbrücken  - für uns bei Xtrig gefertigt (danke!) Die Gabelbrücken erlauben eine sehr schnelle Veränderung des Nachlaufes - man kann zwischen besserem Handling oder mehr Stabilität wählen. Eine spezielle Halterung für den Öhlins Lenkungsdämpfer gehört natürlich dazu!

Eine tiefe Auspuffanlage - das geht nicht anders. Den Platz vom Schalldämpfer hat sich jetzt der Sprit (Behälter) geschnappt! Der Schalldämpfer muß sich ja auch nicht verstecken:  Ein Sebring Phantom in Titanausführung garantiert Leistung, Stabilität und geringes Gewicht. Der Dämpfer steckt an einem  50..60mm Durchmesser dicken Rohr. :-) 
Das beschützt übrigens unser extra leichter Kevlar Motorschutz! 

Last but not least! Der Rallyevorbau und Scheibe mit "Legend" Design ;-) 
SUZUKI hat den Schnabel an Enduros und in die Wüste gebracht - und da soll er auch wieder hin! (Wenn es nach uns geht: gaaanz weit vorn ! )


3D Vermessung, CAD, Rapid Prototyping - die Entwicklungsarbeit der RM-R

Wenn heute ein Motorrad professionell entwickelt werden soll, dann beginnt die Planung am Computer. Moderne Simulations- und Konstruktionsprogramme sparen Arbeitsaufwand und Kosten, verkürzen  zudem die Entwicklungszeit.

Mit dem Anspruch einer professionellen Entwicklungsarbeit sind wir genau diesen Weg gegangen:

1. Professionelle 3D Vermessung des Basisfahrzeuges 
bei der Firma Voith Engineering Services GmbH in Chemnitz:



Die wichtigsten Daten für eine spätere Konstruktion der Baugruppen am Computer sind erfasst.

2. Designstudien zur Bestimmung der optimalen Form der Verkleidung mit unserem Designer Daniel Händler. 
Hier zeigen wir einige Studien bis zur finalen Lösung. Und es sind  - natürlich! - längst nicht alle Entwürfe. Sehr lange haben wir mit Daniel telefoniert, diskutiert, Bilder und Videos gesendet, uns vor Ort getroffen. Das Ergebnis stimmt uns sehr zufrieden und der Einsatz wurde belohnt:








3. Die Konstuktion der Bauteile mit 3D Software:
...klingt einfach, logisch und schnell. Ist aber ein verdammt harter Job. Den aus einem Photoshop Bild wird nicht einfach so ein 3D Teil. Man beginnt wieder auf einem "weissen Blatt" ...










Donnerstag, 12. März 2015

Das SUZUKI RM450R Projekt - die Idee

 

Seit 1990 fahren wir Rallyes mit der DR BIG - und das wird auch sicher so bleiben. 
Die technische Entwicklung der DR BIG stößt aber so langsam an Grenzen: Trotz des exzessiven Einsatzes von Aluminium, Titan und Carbon werden wir das Gewicht kaum verringern können. Der Luftgekühlte Motor muß mit ca. 70 PS nicht stärker werden. Der Durst großen Einzylinders läßt sich allerdings kaum eindämmen - wir brauchen fast doppelt so viel wie aktuelle 450er.


Deswegen möchten wir uns einer neuen Herausforderung stellen: 
Wir möchten ein Motorrad bauen, welches bei aktuellen Cross Country Rallyes konkurrenzfähig an den Start gehen kann!


Als bekennende SUZUKI Fans kommt da als Basis nur eine 450er SUZUKI infrage.





Hurra, wir dürfen alles selbst bauen... Im Gegensatz zu KTM und sogar Yamaha, Honda und vielen kleinen Europäischen Herstellern gibt es es keine 450er Rallye SUZUKI ab Werk oder mit Werksunterstützung :(



Einzig mein Freund Jordi Grau kämpft in Spanien auch ganz allein an seinem Projekt  SUZUKI Rallye . Er hat mit mehreren DAKAR Einsätzen auch schon mächtig viel Erfahrung gesammelt. Wir möchten gern mit Jordi zusammenarbeiten, weil wir einerseits gern von seiner Erfahrung profitieren möchten und andererseits am "Spanischen Modell", welches bereits ein sehr gutes Motorrad ist, doch einiges an Potential sehen, was sich verbessern lässt. Und wir denken dabei nicht nur an den Rallye -Schnabel ;-)


Welch ein Glück das es heute Internet gibt - und Straßen! So habe ich Jordi im Dezember besucht - wir freuen uns, wenn wir gemeinsam mehr erreichen können!


Bei uns in Sankt Kilian beginnen wir aber genau so wie in Spanien auch: Eine "nackte" Suzuki - mehr brauchen wir zunächst nicht:

Kaufen kann man das so: SUZUKI RMX 450 - die Endurovariante der 450er RM-Z. Nicht nur Straßenzulassung, sondern Fahrwerk, Getriebe und auch E-Start machen den Unterschied!


Na dann ...los gehts!